+43 699 121 69 080 2442 Unterwaltersdorf, Wienerstrasse 17

Die neun Eskalationsstufen

Die Kellertreppe in den Abgrund

Im Leben eines jeden Menschen kommt es immer wieder zu Entscheidungs- und Konfliktsituationen, das ist ganz normal und fällt meistens erst dann auf, wenn sich die Fronten verhärten. In den folgenden Videos erfahren Sie mehr über den Verlauf und die Entwicklung von Konflikten und wie sich aus ganz alltäglichen Aus-Einander-Setzungen starke gegenseitige Anschuldigungen und Vorwürfe entwickeln können, die - wenn sie nicht gelöst werden können - häufig in den Abgrund führen. Am Ende verlieren alle Beteiligten!

Mediation, Konfliktforschung und Friedensarbeit

Hauptanliegen der Mediation, Konfliktforschung und Friedensarbeit ist die Wiederherstellung einer gemeinsamen Basis oder um gemeinsame Lösungen für die friedliche Ko-Existenz zu gewinnen.

Thomas Laggner - Mediator

Mediation - Video 2. Teil: Die neun Eskalationsstufen anhand eines Beispiels

Thomas Laggner - Mediator

Paarberatung und Konfliktmediation

Die Schule des Wünschens ist ein Interventionsmuster für die Paararbeit. Es beruht auf der Arbeit von Virginia Satir, John Grinder und Thies Stahl.

Sie lässt sich in einer Vielzahl von Kontexten einsetzen, in denen Konflikte zwischen zwei Menschen bestehen. Sie eignet sich für die Schlichtung von Konflikten im Berufsleben ebenso wie für die Vermittlung bei Streitigkeiten im privaten Bereich, für die Beratung bei Ehe- und Paarproblemen wie auch allgemein zur Verbesserung der Kommunikation in Zweierbeziehungen. Dabei werden Sie als Berater natürlich Formulierungen wählen, die in dem jeweils gegebenen Kontext angemessen sind.

Charakteristisch für zwischenmenschliche Konflikte aller Art ist die Erwartung, der Wunsch oder der Anspruch der Beteiligten, dass der jeweils andere sich ändern möge.
Die Schule des Wünschens pacet genau diese Erwartungshaltung und lenkt sie in eine konstruktive, lösungsfördernde Richtung, indem sie die Beteiligten dabei unterstützt, ihre Vorwürfe, ihre Beschwerden oder ihre Kritik am anderen in „wohlgeformte“ Wünsche umzuformulieren. Dabei zeigt sich, dass dieses Vorgehen den Konflikte nicht nur inhaltlich einer Lösung näher bringt, sondern — noch viel wichtiger — den Beteiligten ressourcevollere Zustände und Physiologien zugänglich macht.

Die Schule des Wünschens hilft in allen Lebensbereichen - beruflich und privat - zu einer besseren Kommunikation.

Hören und sehen Sie selbst im folgenden Video:

Thomas Laggner - Mediator